Pressemitteilung zur Ausstellungseröffnung Fotokunst von Flüchtlingskindern | Einladung zur Ausstellungseröffnung, 23.9.2016


Spielerisch an der Realität | Süddeutsche Zeitung, 21. Juli 2016


Wassergeister, Trommelzirkus und Menschenpyramide | Passauer Neuen Presse, 1.Juli 2016


Geige Schnuppern | KIM Aktuell März-Mai 2016


RIVA NORD mit der Geschichtenwerkstatt beim KIKS-Festival „Der Fisch in der Blume“ oder „deine Geschichte gehört dir“ | K3 – Das Magazin des Kreisjugendring München-Stadt Juni/2015


Cantars – Das war ein Fest der Sinne | Einsiedler Anzeiger 19.Mai.2015

Weitere Medien-und Presseberichte über Cantars das Kirchenklangfest


Superar in der Brotfabrik: „Beim Singen ein gutes Gefühl“| Die Presse 19.5.2015


“Manus” geht heute an den Start | derwesten.de 20.Oktober.2014

Jetzt geht’s los: Nachdem das „Manus“ der Manuel-Neuer-Stiftung für geladene Gäste vergangenen Sonntag eingeweiht wurde, können ab heutigen Montag, 11.30 bis 20 Uhr, Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren das Haus der offenen Tür an der Urbanusstraße 31 stürmen. Neben kostenlosem Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung bietet das pädagogische Team um Leiterin Katrin Zierhut besondere Projekte zur Freizeitgestaltung: von den Band- bzw. Musik-Projekten „Neuer Sound“ und „Neuer Beat“ über „Hits for Kids“ mit Sopranistin Anke Sieloff bis hin zu Tanz- und Kreativprojekten.

„Neuer Sound“ etwa richtet sich an Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren ohne Vorkenntnisse, die verschiedene Band-Instrumente kennenlernen können (Kinder: dienstags 16.15-17.45 Uhr; Jugendliche: dienstags 18-19.30 Uhr). Das Gesangsprojekt von MiR-Sopranistin Anke Sieloff für Zweit- bis Viertklässler findet mittwochs, 15-16 Uhr, statt. Nähere Infos und Anmeldung: 0800-3344552.


kennzeichenF e.V. erhält Förderung für Sport und Musik

Der kennzeichenF e.V. erhielt Ende 2011 eine großzügige Förderung durch die Berta Käßmeyer Stiftung für den Auf- und Ausbau seiner Sport- und Musik-Angebote. Es sind knapp 6.000 Euro für Musikinstrumente, die wir zur Anschaffung eines elektronischen Schlagzeugs und eines Orff-Instrumentariums erhielten. Und es ist die Zusage, dass die Stiftung den Sportboden im Sportraum des neuen Gemeindezentrums mit knapp 30.000 Euro finanziert. Wir hätten uns den Boden nicht leisten können und weiter Räume der Stadt München anmieten müssen. Endlich sind wir so in der Lage, das Sportangebot weiterzuentwickeln. Aber: Warum betreiben wir überhaupt eine Kinder-, Jugend- und Sozialarbeit? – Dazu einige Gedanken:
In einer Stadt wie München scheint es vielen selbstverständlich, dass Eltern ihren Kindern den Musikunterricht oder die aktive Teilnahme am Sportverein finanziell ermöglichen.
Wussten Sie jedoch, dass sich Familien von mehr als 20.000 Kindern in unserer Stadt solche oder ähnliche Hobbys überhaupt nicht leisten können?! Deshalb sind Kinder und Jugendliche aus diesen Familien häufig gesellschaftlich ausgegrenzt, ihre Talente bleiben ungenutzt und nicht selten suchen sie den Ausweg in Sucht und Gewalt.
Weil wir dieser Lage als Gemeinde nicht gleichgültig gegenüber bleiben wollen, helfen wir Kindern und Jugendlichen in unserer Stadt durch den kennzeichenF e.V. in den Bereichen Jugend, Sport, Musik und Sozialarbeit.
Konkret geschieht das vor allem durch Taekwondo-Kurse, wo Kinder und Jugendliche gemeinsam Disziplin, Konzentration und Teamgeist lernen, durch Musik-Ausbildung, bei der wir von Anfang an allen gleiche Chancen geben, ihre Talente zu entwickeln, bei den Pfadfindern, wo wir Kindern und Jugendlichen tragfähige Werte und Sinn vermitteln, in der Eltern-
Kind – Arbeit, bei der wir frühzeitig Geborgenheit und Vertrauen schenken möchten und bei vielen weiteren Projekten wie Kinderkleiderbasaren, Flüchtlingshilfen, LAN-Partys, Freizeiten & Ausflügen. Friedemann Burkhardt und Manfred Högg

Gemeindebrief Feb/März 2012